22. Mai 2013

Das Amseldrama. [Ausgang: offen]

Am letzten Mittwoch, dem 15.5., habe ich eine eMail von der Haustechnik im Institutspostfach, die mir [und auch allen anderen Kollegen] mitteilt, dass ich 'die Vögel im Glasatrium' bitte nicht füttern soll, das sei nämlich falsche Tierliebe [?]. Da ich 13./14. [Montag/Dienstag] auf Dienstreise war, hatte ich garnix davon mitbekommen. Der Bürokollege klärte mich aber auf: Es ist ein Amselpärchen, am 10. [Freitag, also mein freier Tag] seien die auch schon dagewesen, die kämen durch die Lüftungsfenster rein und raus und hätten bereits ein Nest in einer der riesigen, mehrmeterhohen Schlingpflanzen [hier zu sehen] gebaut. Aus unserem Büro kann man der Amselfrau quasi direkt ins Gesicht gucken. - Oh. I see.

Ich ärgere mich laut ein wenig vor mich hin, weil zwar das Füttern bzw. die Schüsselchen am Boden des Atriums in eben jener eMail kritisiert, aber dann vom Verfasser nicht entfernt wurden. Weil stilles Ärgern ja aber für mich kein Zustand ist und ich am nächsten Tag schon wieder auf Dienstreise und danach im Wochenende weile, schreibe ich [noch am 15.] eine eMail an die Haustechnik und die Verwaltungsleitung: Da die Amseln bereits nisten, sehe ich zwei Optionen; nämlich entweder, den ganzen Sommer über eine der Lüftungsfensterklappen ganz oben durchgängig offen zu halten oder das Nest mitsamt wahrscheinlich mehrfach Ei-förmigem Inhalt ASAP [wiki] zu entfernen. Im letzteren Fall kämen die beiden Viecher wohl auch nicht wieder. - Auf diese eMail bekam ich leider bis heute von beiden Adressaten keine Antwort.

Als ich nun gestern, am Dienstag nach Pfingstmontag, dem 21.5., im Institut in mein Zimmer komme und neugierig aus dem Fenster [ich 'wohne' im 1. Stock] um die Ecke auf besagte Pflanze schiele, sehe ich - ein glänzendes Amselauge und den zugehörigen Gelbschnabel im Profil aus den Blättern blitzen. Na prima. Alle Vögel sind noch da. Kurzer Blick auf die Lüftungsklappen? Alle zu. Und erwartungsgemäß fiept die Amselfrau alle 20 Sekunden nach dem Amselmann, der wegbleibt - er ist ja quasi nur mal kurz Zigar Würmchen holen geflogen. Boah, hab' ich Puls. Ich bin ja gar nicht so super 'Och, die armen Tierchen, man muss sie retten!!1elf', sondern eher so 'Entweder richtig leben lassen/ermöglichen oder entfernen.' Aber eben auf gar keinen Fall 'weder-noch'!

Fix die Hausmeisterhandynummer in Erfahrung gebracht und angerufen. Der verspricht mir [obwohl schon im Feierabend! <3], mit der Technik zu klären, ob man die speziellen Klappen in der oberen Ecke nicht manuell feststellen/auflassen könnte; das wäre ja aber keine Dauerlösung. Ach! Hm! Immerhin scheint das erfolgreich gewesen zu sein, denn bis auf ein paar Minuten waren die Einflugklappen heute [22.] durchgängig geöffnet. Einziges Manko: Der Amselmann scheint gar nicht mehr vorbei zu kommen. Sie fiept ausdauernd und frisst ab und zu hastig auf dem Boden ein paar trockene Haferflocken vom Teller. Dreck! Heute hab' ich ihren Macker tatsächlich überhaupt nicht gesehen - nicht, dass ich ständig gucken würde, aber letzte Woche bzw. gestern hat er eben morgens und abends im Atrium auf einer der anderen Riesenpflanzen gesessen und wunderschön gesungen...

Morgen bin ich schon wieder dienstlich unterwegs, freitags hab' ich frei ['bin ich nie da'], ... und Montag sehen wir weiter. Oder auch nicht.

PS: Wer immer schon mal wissen wollte, wie das geheimnisumwitterte Lächeln der Mona Lisa funktioniert, kann das auf FARBIMPULSE nachlesen. Endlich weiß ich auch, was ein Fresko [wiki] ist - und vor allem, was nicht ;)!

Kommentare:

  1. Hoffentlich kommt der Amselmann nochmal zurück... und schade, dass da nicht schneller reagiert wurde (in der einen oder anderen Weise). Ich würde es toll finden, vom Arbeitsplatz aus Vögeln beim Brüten zuzuschauen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiss, dass es für Fledermäuse, die sich innerhalb von Gebäuden einnisten, einen Notdienst gibt, der die möglichst artfreundlich umsiedelt. Während meines Abis hat einer aus dem Kurs diesen Job gemacht und der lag manchmal nächtelang auf Lauer, um erst mal auszukundschaften, wieviele Tiere da leben (und sah morgens entsprechend zerknittert aus) - ein echter Batman. :D
    Für Wespennester gibt es das auch, soweit ich weiss. Vielleicht kann man bei Vogelnestern innerhalb von Gebäuden auch den Tierschutz benachrichtigen und die nehmen sich der Sache an?

    AntwortenLöschen
  3. Frau N., ich theoretisch auch. [Ich habe mir immer Aras für die Atrien gewünscht *g...] Allerdings können die Kinderchen dann auch ganz gut laut werden und der Schall trägt dort wahnsinnig weit... wir werden sehen.
    Katja, wir haben einen Kollegen in etwas - sagen wir - einflussreicherer Stellung, der beim NABU und speziell an Vögeln interessiert ist [true story - haha]. Ich hoffe, dass er mehr ausrichten kann - danke für den Tipp, ich geb' das weiter!

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich weiß (mit dem Lärm - iujnd auch Dreck!). Ich habe mal, als meine Eltern im Urlaub waren, einer Taube erlaubt, in unserem Blumenkasten vor dem Badezimmerfenster zu nisten. War erst niedlich, hinterher aber recht katastrophal ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Tauben verursachen ja auch quasi SuperGAUs, was das angeht. Amseln hingegen... nunja. Und wo soll das hinführen? Nächstes Jahr kommen sie dann wieder? Oder diesen Sommer gleich nochmal, die können ja mehrfach... Das übersteigt meinen Planungshorizont.

    AntwortenLöschen

Wenn du nicht kommentierst, wozu habe ich dann 'nen Blog? :D