21. Januar 2011

Liebes Internet...

Da ich täglich froh bin, daß es das Internet gibt, ist's mal an der Zeit, mich zu bedanken.

Liebes Internet,

* danke, daß ich durch dich so viele nette Menschen getroffen habe. Die wären ja ansonsten viel zu weit weg, ich würde sie gar nicht kennen!!1elf
* danke auch dafür, daß ich durch dich so viel leichter Kontakt zu allen meinen [alten] Freunden halten kann - die wohnen jetzt ja auch nicht mehr in meiner Nähe und ich hätte wirklich nicht die Zeit bzw. das Geld, per Telefonat und Brief und Besuch alles so intensiv zu halten, wie's durch dich immerhin möglich ist.
* nur durch dich kann ich mir Videos von Hilary Hahn anschauen, in denen sie über Optimierung von Kinnhalter und Stütze [youtube.com] spricht, was mir echt zu 'ner besseren Haltung verholfen hat - thx a lot für den ganzen Geigen-Input!
* deine Zerstreuung lenkt mich zwar dann und wann von Wichtigem ab, oft hilft sie mir aber auch, daß ich mich nach einer kurzen Auszeit wieder konzentrieren kann.
* ... danke, danke, danke <3.

Ich bin froh, der Generation anzugehören, die ohne Internet groß geworden ist - denn so ist mir der Unterschied oder auch der [für mich eindeutige] Gewinn viel bewußter! Gleichzeitig bin ich froh, daß ich so früh damit in Kontakt kam, daß ich über 'die Alten' noch grinsen kann ;).

PS: Hannah Toups kocht und hat einen Blog. Viel mehr weiß ich gar nicht. Aber der hier gezeigte Film ist echt cool: RIND!! ;) <3 [... auch für Männer lecker anzuschau'n, sach ich da nur ^^.]

Kommentare:

  1. Amen! Wie sehr du doch Recht hast, insbesondere mit dem Fakt, dass es tolltolltoll war, ohne das Netz aufzuwachsen.

    AntwortenLöschen
  2. "Ich bin froh, der Generation anzugehören, die ohne Internet groß geworden ist"

    The best of both worlds.

    Wie im kohlenstofflichenLeben kann das Pendel allerdings auch gehörig in die andere Richtung ausschlagen. Wegen eines ihm nicht genehmen Artikels von mir (ich hatte auf ein Urteil hingewiesen, das seine Geschäftsinteressen nachteilig berührte) hat mal jemand virtuell gestreut, ich sei ein Internetbetrüger, die Staatsanwaltschaft ermittle gegen mich, bei ebay sei ich gesperrt. Das war alles frei von der Leber weg erfunden und ich habe in diesem Fall meinerseits mit Hilfe der Behörden dem Ganzen ein Ende bereitet. In einem anderen Fall hat mal jemand behauptet, ich gehöre einer k*ckbraunen ... ähm rechtsextremen Organisation an. Ich weiss nicht, ob das damals Absicht war oder eine Namensverwechslung, aber damals arbeitete ich für eine jüdische Gemeinde...

    AntwortenLöschen
  3. Wie recht du hast...

    Schade finde ich es allerdings schon, wie überpräsent das Internet und das "schnelle" Wissen ist. Man muss sich nichts mehr merken, sondern holt sein Smartphone raus und googelt. Keine Gedult, kein Ge3dächtnis, keine Neugier.

    AntwortenLöschen
  4. Im Großen und Ganzen gebe ich Dir recht. Aber wie vieles hat auch das Internet leider seine Schattenseiten. Mich stört zum Beispiel, dass Falschmeldungen viel schneller unter die Leute kommen und man öfter Opfer von Gerüchten werden kann.

    AntwortenLöschen
  5. Mary, ich glaube, ich wäre eines dieser kinder mit drei handys und 'nem aufmerksamkeitsdefizit geworden *g..
    kreuzbube, das sind ja wirklich krasse verleumdungen! - grundsätzlich glaube ich ja, daß die meisten menschen froh sind, geboren zu sein, wann sie geboren wurden..
    Citara, da sagst du etwas mit der neugier - das ist etwas, was besonders an mir nagt, da ich selbst ein wirklich neu-gieriger mensch im wortsinne bin und diese lebens-[neu]gier für etwas superschönes und wichtiges halte!
    Katja, ruediger, :).
    Cassy, ja, das ist ja auch kreuzbube oben passiert.. man müßte die [alle!] leute ganz generell noch einer speziellen skepsis-schulung unterziehen, vielleicht hülfe das? :-|

    AntwortenLöschen

Wenn du nicht kommentierst, wozu habe ich dann 'nen Blog? :D